Johnny Was

Johnny Wer, war mein erster Gedanke, als ich zum ersten Mal von dem kalifornischen Label Johnny Was gehört habe. Ziemlich schnell stellte sich dann heraus, dass man diese Marke unbedingt kennen sollte, wenn man so wie ich bunte und bohème-angehauchte Mode liebt.

Johnny-WasJohnny Was verkörpert Kalifornien im besten Sinne: Luftig, sonnig, sommerlich und mit diesem gewissen Hauch Hippie. Das alles in toll geschnittenen Plus Size Größen von 42 bis 52.

Super gut gefallen mir die luftigen Tuniken und Blusen, die nicht nur schön bunt, sondern auch schick mit Stickereien verziert sind. Wer den aktuellen Spitze-Trend liebt, kommt bei Johnny Was definitiv auf seine Kosten, in der aktuellen Kollektion findet ihr nämlich so einiges an Spitze an Ausschnitten, Ärmeln und Säumen. Ethno- und Romantikfans dürften sich über die floralen Muster als Print und Stickereien freuen.  In Sachen Material und Verarbeitung kann man bei Johnny Was ebenfalls nicht meckern, alles ist sehr hochwertig verarbeitet und die Stoffe sind von super Qualität.  Die hat natürlich auch ihren Preis, womit wir schon bei den Minus-Punkten des amerikanischen Labels wären. Ihr mögt mir verzeihen, aber ich finde knapp 300 Euro für eine Tunika einfach krass übertrieben und so gar nicht Flower Power.

Neben Blusen und Tuniken gibt es von Johnny Was auch noch Kleider und leichte Jacken, die mich allerdings auch nicht so ganz überzeugen konnten: Die sind mir in Sachen Buntheit und Folklore  doch einen Tick zu viel. Etwa 400 Euro kostet ein Kleid bei Johnny Was, für eine Jacke legt ihr etwa dasselbe hin. Leider sind die Kollektionen des kalifornischen Labels relativ überschaubar, denn hier wird eindeutig mehr auf Qualität, denn auf Quantität geachtet. Aber umso mehr Grund, die nächsten Kollektionen von Johnny Was im Auge zu behalten, vielleicht ist ja das ein oder andere schöne Stück dabei.

Mein Fazit: Einige schöne Hippie Stücke für den Sommer sind hier sicher zu finden, die allerdings nichts für den schmalen Geldbeutel sind.

hella