Molli der Woche: Mary Lambert

Mary Lambert ist das, was man „Badass“ nennt: Sie ist selbstbewusst, stark und nimmt kein Blatt vor den Mund. Gleichzeitig ist sie aber auch verletzlich und nachdenklich – ein leichtes Leben hatte die Sängerin, Songwriterin und Künstlerin nicht.

1989 geboren wuchs sie in einer sehr konservativen christlichen Familie in Seattle, Washington auf. Schon früh stellte Lambert fest, dass sie ganz offenbar anders war, als alle anderen in ihrem Umfeld. Ihr Coming out als homosexuell war alles andere als leicht für die junge Frau mit den nachdenklichen braunen Augen. Und was danach kam, war nicht unbedingt einfacher. Während sie sich mit Gelegenheitsjobs herum schlug und sich fragte, wie sie die nächste Miete bezahlen sollte, schrieb sie Gedichte und Texte, die sie auf ihrer Gitarre vertonte. Diese Texte, eindringlich und auf den Punkt gebracht, handeln von gesellschaftlichen Misständen, von Angst und Einsamkeit, aber auch von Selbstliebe und davon, wie man damit klar kommt, anders zu sein als alle anderen.

Body Love im Video oben ist so ein Text, der unter die Haut geht. Wer Mary Lambert performen sieht, sieht eine junge Frau die viel durchgemacht hat und darum genau weiß, wovon sie spricht. Man sieht ihr an, dass sie die innere Stärke, die sie gefunden hat, nach außen transportiert.

Diese Wirkung – einerseits still und zurückgenommen, andererseits leidenschaftlich und voller Energie – ist es, was ihr schließlich zum Durchbruch verholfen hat. Mary erhielt einen Plattenvertrag mit Capitol Records und performte schließlich live bei den Grammy Awards – gemeinsam mit Jennifer Hudson. Für Mary Lambert war das, wie sie selbst sagt, eine Art Schock. Sie brauchte eine Weile, um sich daran zu gewöhnen, dass sie nun mit ihrer Kunst erfoglreich ist und derart im Lampenlicht steht.

Jetzt aber versteht sie sich als Botschaftern für die Themen die ihr am Herzen liegen: Feminismus, LGBT-Akzeptanz, Selbstliebe und ein positiveres Körpeverständnis. Zu ihren Hits zählen „Body Love“, wo sie über die Liebe zum eigenen Körper singt, sowie „She keeps me warm“ und „Same love“, in denen es um lesbische Liebe geht.

Ich kann nur sagen, Mary Lambert ist eine fantastische Künstlerin mit einer tollen Message. Weiter so, Mary!

hella

 

 

Schreibe einen Kommentar