Mollie der Woche: Meghan Trainor

TrainorMeghan Trainor gilt derzeit als eine der Heldinnen der Plus Size Szene, dabei sollte das was sie tut, eigentlich absolut selbstverständlich sein. Die Sängerin steht zu ihren Kurven! OMG, ist das zu fassen? Eine Frau akzeptiert ihren Körper so wie er ist!

Dass Megans Engagement in Sachen Body Positivity solche Wellen schlägt, zeigt eigentlich nur, dass hier noch ganz viel getan werden muss.

Und angefangen hat alles mit einem an sich harmlosen Musikvideo.

Als Meghan Trainor 2014 ihren ersten Plattenvertrag erhielt wurde ihr bereits von Seiten der Plattenfirma erklärt, dass sie dringend abnehmen müsse. Megan (160cm, 70kg) dachte gar nicht daran und machte fröhlich weiter Musik, ohne auch vermutlich nur einen Gedanken an ihre Figur zu verschwenden. Doch das Mobbing der Plattenbosse hörte nicht auf und als sie im Mai 2016 ihr Video Me To drehte, wurde ihr Körper nach dem Dreh einfach ohne ihr Wissen digital manipuliert und per Photoshop verschlankt. „Plötzlich war da eine Taille, die ich vorher nicht hatte“, erklärte die 22-jährige später in einem Interview. Wütend rief sie ihre Agentin an und veranlasste, dass das Video aus dem Netz genommen werden sollte und stattdessen das unbearbeitete Original Video gezeigt werden soll. Sie setzte sich durch und wird dafür seit Wochen in der Presse gefeiert.

Mit Recht, denn wer mit 21 Jahren schon bereit ist, sich gegen solch absurde Schönheitsideale in einem solchen Business durchzusetzen, der beweist Stärke und Mut.

Schließlich ist es unter Popstars und Hollywoodstars gang und gäbe, sich digital retuschieren und ins beste Licht setzen zu lassen. Man denke nur an Beyoncé, der schon so einige peinliche Photoshop-Pannen unterlaufen sind, und an all die anderen Modestars und Sternchen, die sich eher die Zunge abbeißen würden, als zuzugeben, dass jedes einzelne ihrer Fotos im Netz digital manipuliert wurde. Nicht so Meghan Trainor.

Sie will so wahrgenommen werden, wie sie ist – mit allem was dazu gehört. Und das sind nun einmal Rundungen, Röllchen und Pfunde – Meghan ist eben eine ganz normale Frau. Dass man nicht trotz, sondern gerade wegen dieser Rundungen einfach klasse aussehen kann, stellt die Sängerin in ihrem unbearbeiteten Video eindrücklich unter Beweis. „Ich weiß gar nicht, warum sie es nicht mochten. Ich habe dem Video nicht zugestimmt und es ging raus in die Welt, das ist mir peinlich“ schrieb sie an ihre Fans. Wir wundern uns darüber ebenso, denn wer Meghan in Action sieht, der kann gar nicht anders, als diese Frau einfach klasse und super schön zu finden.

Nun will die talentierte Sängerin sich auch in der Fashion Welt nützlich machen. Das Modeunternehmen Full Beauty Brands hat ihr bereits eine Kooperation angeboten. Das Plus Size Label mag Megans Einstellung und hat es sich zum Ziel gemacht, mit kurvigen Prominenten für ein realistischers Körperbild zu kämpfen. Da ist Meghan Trainor natürlich gold richtig. Die junge Frau mit der Wahnsinnsstimme hat nämlich nicht nur Mut zu ihren Prinzipien (und ihrem Körper) zu stehen, sie hat auch jede Menge Style.

Was haltet ihr von Meghan- meiner „Molli“ (wenn man sie überhaupt so nennen sollte) der Woche? Schreibt mir!

hella

Foto: Drew de F Fawkes - CC 2.0 via Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.