Simone Mariposa & #Wewearwhatwewant

Wahrscheinlich kennt das jede Frau, deren Körper nicht exakt der Norm entspricht: Überall gibt es Menschen, die uns erklären, dass unsere Körperform nicht „ideal“ ist, dass wir mehr dies und weniger das sein sollten, und wie wir uns, entsprechend unserer Figur zu kleiden haben (um nur ja nicht aufzufallen). Gerade im Netz kann das Mobbing extreme Ausmaße erreichen. Diese Erfahrung hat auch die Plus Size Bloggerin Simone Mariposa gemacht. Die 23-jährige lebt in Los Angeles, einer Stadt, in der der Kult um Size Zero seit Jahren beängstigende Ausmaße angenommen hat. Die Bloggerin stolpert von berufs wegen immer wieder über „Body Shaming Stories“ und hatte eines Tages einfach die Nase gestrichen voll.

Und wie jeder vernünftige Mensch der Millenial Generation machte sie ihrem Frust auf Twitter Luft und postete kurzerhand ein Foto von sich im Bikini. Simone Mariposa hat keine Figur wie Kate Moss und hat oft zu hören bekommen, dass Bikinis an ihr nicht akzeptabel seien.

#Ididnotaskforyouropinion lautet der Hashtag zum Bild – Ich habe euch nicht nach eurer Meinung gefragt. Ein weiterer Hashtag #WeWearWhatWeWant – Wir tragen was wir wollen, war schnell kreiert und damit rief Mariposa ihrer Follower auf, ebenfalls Bilder von sich in „inakzeptablen Outfits“ wie Bikinis, Leggings, Shorts oder Crop Tops zu posten.

Long story short: ihre Fans gehorchten – und twitterten den Hashtag was das Zeug hält. Wie ein Lauffeuer ging der Aufruf viral und hat bislang über 2000 Frauen dazu animiert, ihre Bilder zu posten. Nur wenige Tage nach ihrem Post wurden Magazine wie Cosmopolitan, die Huffington Post und das Stylist Magazine auf Simone Mariposa und ihre virale Kampagne aufmerksam.

Die junge Bloggerin ist überwältigt von so viel positiver Resonanz und begeistert, dass ihr Aufruf dazu beiträgt, auf das Problem Bodyshaming aufmerksam zu machen.

Und wer weiß? Vielleicht gelingt es Mariposa und ihren Followern ja tatsächlich, eine Anti-Body-Shaming-Bewegung ins Leben zu rufen, die das Potential hat, Vorurteile abzubauen.

Wer mehr über Simone Mariposa erfahren will, der kann ihr einfach auf den sozialen Kanälen folgen:

Ich jedenfalls finde es wirklich gut, dass immer mehr junge Mädchen sich für ein positives Körpergefühl einsetzen. Was haltet ihr von der Geschichte?

hella

Schreibe einen Kommentar